CME Kurs · Nahrungsmittelallergien und obstruktive Atemwegserkrankungen

Nahrungsmittelallergien und obstruktive Atemwegserkrankungen

Asthma ist eine heterogene Erkrankung, die durch eine chronische Entzündung der Atemwege charakterisiert ist. Bei der Entstehung des Asthmas ist von einer multifaktoriellen Genese auszugehen. Allergisches (extrinsisches) Asthma ist häufig mit dem Auftreten anderer allergischer Erkrankungen und/oder mit Erkrankungen des atopischen Formenkreises vergesellschaftet. Nicht-allergisches (intrinsisches) Asthma kann u.a. durch Infektionen der Atemwege ausgelöst werden.

Die Kuhmilcheiweißallergie ist die häufigste Nahrungsmittelallergie im Säuglings- und Kleinkindalter. Im Zuge dessen kann es neben dermatologischen und gastrointestinalen Symptomen auch zu respiratorischen Symptomen kommen. Bis zu 30% aller Kinder mit Kuhmilchallergie entwickeln respiratorische Symptome.

Ziel der Fortbildung: Nahrungsmittelallergien als mögliche Ursache von kindlichem Asthma verstehen, Risikofaktoren für Asthmaentwicklung sowie Charakteristika der asthmatischen Erkrankung kennen, Kontrolle der Krankheit und mögliche Therapieoptionen, Präventive Maßnahmen und Umgang mit anaphylaktischem Schock.

Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Asthma, 3. Auflage
Link www.leitlinien.de/nvl/asthma




    Weitere Fortbildungen in der Kategorie


Privatabrechnung GOÄ für den Facharzt (Orthopädie und Chirurgie)
Hygienebeauftragter Arzt – Refresher Kurs Lektion 1/2 (kostenpflichtig)
Wirtschaftliches Verordnen von Systemtherapien in der Dermatologie