CME Kurs · Die Macht des Darm-Mikrobioms – Unser heimlicher Programmierer

Die Macht des Darm-Mikrobioms – Unser heimlicher Programmierer

Die intensive Erforschung der Mikrobiota im letzten Jahrzehnt hat vielfach gezeigt, dass „Dysbiosen“ vielfältig an der Entstehung vieler chronischer Erkrankungen beteiligt sind. Dazu gehören zum Beispiel Allergien, allergisches Asthma, chronisch obstruktive Erkrankungen und entzündliche Darmerkrankungen. Das Darm-Mikrobiom der Mutter hat großen Einfluss auf das Mikrobiom des Neugeborenen. Stillen ist die beste Möglichkeit, das sich gerade formierende Mikrobiom des Säuglings zu fördern.

Eine „Dysbiose“ kann schon vor der manifesten Erkrankung bestehen bzw. stellt einen Risikofaktor für die Erkrankung dar. Gestaltet man die Umwelt- und Lebensbedingungen im Sinne einer erwünschten Mikrobiota möglichst effizient, kann beispielsweise ein Allergierisiko günstigstenfalls vermindert werden. Dies zeigen präklinische Studien.

Muttermilch sorgt für eine gesunde Entwicklung des Darm- und Immunsystems sowie für eine bifidodominierte Darm-Mikrobiota. Sie enthält mehr als 1.000 Arten an unterschiedlichen prebiotischen kurz- und langkettigen Oligosachariden, auch Human Milk Oligosaccharides (HMO) genannt, sowie kleine Mengen an bioaktiven Stoffwechselprodukten, wie beispielsweise Enzyme oder kurzkettige Fettsäuren. Sie bewirken z.B. eine Veränderung des pH-Wertes und können dadurch antimikrobiell, antientzündlich und immunmodulierend wirken. Positive lokale und systemische Wirkungen dieser Postbiotika sind in der neuen Forschungsliteratur beschrieben.

Daher untersuchen aktuelle Studien zu Formula-Nahrungen mit Postbiotika deren positiven Einfluss auf die Säuglingsgesundheit.

Das Modul informiert in zwei Teilen über aktuelle Aspekte der Mikrobiomforschung:





    Weitere Fortbildungen in der Kategorie


Die Sucht im Kopf sichtbar machen – Tabakabhängigkeit und -therapie
Kuhmilchallergie: Nahrungsmittel-Provokationen und Anaphylaxie (2016_17)
Wirtschaftliches Verordnen von Systemtherapien in der Dermatologie

Die Macht des Darm-Mikrobioms – Unser heimlicher Programmierer