Terminservice- und Versorgungsgesetz – was Ärzte jetzt wissen müssen

Terminservice- und Versorgungsgesetz – was Ärzte jetzt wissen müssen

Patientinnen und Patienten sollen schneller Arzt-Termine bekommen – das ist das Ziel des Gesetzes „für schnellere Termine und bessere Versorgung“ (Terminservice- und Versorgungsgesetz, TSVG), das am 14. März vom Bundestag beschlossen wurde. Das Gesetz tritt am 11. Mai 2019 in Kraft.

Was kommt auf niedergelassene Ärzte hier zu? Was müssen Sie in der Praxis beachten, worauf sich einstellen?
Kern des Gesetzes ist der Ausbau der Terminservicestellen. Sie sollen zentrale Anlaufstellen für Patientinnen und Patienten werden und 24 Stunden an 7 Tagen pro Woche erreichbar sein. Parallel dazu wird das Mindestsprechstundenangebot der Vertragsärzte erhöht. In unterversorgten Gebieten müssen die Kassenärztlichen Vereinigungen künftig eigene Praxen eröffnen oder Versorgungsalternativen anbieten.

Außerdem wird der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung um zusätzliche Angebote erweitert und die Krankenkassen werden verpflichtet, für ihre Versicherten spätestens ab 2021 elektronische Patientenakten anzubieten.

TSVG – was ändert sich für Ärzte seit dem 11.5.2019? Dr. Lars Lindenau berichtet über: Änderungen zum Honorar,
Änderungen zu den Sprechstunden sowie Änderungen zum MVZ.

Der Bundestag hat am 14.03.2019 mit den Stimmen von Union und SPD das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verabschiedet. Auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums wurde hierzu die Pressemitteilung Nr. 9 vom 14.03.2019 veröffentlicht.
Die Änderungen im TSVG lauten auszugsweise:
Patienten sollen schneller Termine bekommen; Ärzte sollen künftig mehr Sprechstunden anbieten; Facharztgruppen der grundversorgenden und wohnortnahen Versorgung müssen mindestens 5 Stunden pro Woche als offene Sprechstunde anbieten);
Ärzte werden für Zusatzangebote besser vergütet;
Weitere Themen: Ärztliche Versorgung auf dem Land wird verbessert;
Mehr Digitalisierung in der Versorgung: Die elektronische Patientenakte soll Alltag werden. Apps können vor allem chronisch Kranken helfen, ihren Patientenalltag zu organisieren. Deshalb erlauben wir den Krankenkassen, in den strukturierten Behandlungsprogrammen für chronisch Kranke (DMP) digitale Anwendungen zu nutzen.

Zeit für Fragen und Diskussion ist gegeben.


Live Termin 13.06.2019, 19.00 bis 20.00 Uhr


Terminservice- und Versorgungsgesetz - was Ärzte jetzt wissen müssen


ETL Rechtsanwälte GmbH | Rechtsanwaltsgesellschaft Niederlassung Erlangen | Hofmannstraße 32 | 91052 Erlangen



https://www.etl-rechtsanwaelte.de/anwaelte/erlangen/lars-lindenau-AmLmAGZ-ZGR0ZQR2


Dr. jur. Lars Lindenau

Referent*in: Dr. jur. Lars Lindenau




    Weitere Fortbildungen in der Kategorie


Neue Wege in der medikamentösen Behandlung der Tabakabhängigkeit
Evidenzbasierte Behandlung mit Phytotherapie bei akuten viralen Atemwegserkrankungen
Die Sucht im Kopf sichtbar machen – Tabakabhängigkeit und -therapie