CME Kurs · Adhärenz in Neurologie und Psychiatrie



Adhärenz in Neurologie und Psychiatrie

Teil 1 (K. Mechler): „Psychopharmakologische Behandlung und Adhärenz im Kindes- und Jugendalter“. Psychiatrisch erkrankte Jugendliche sind durch mangelnde Adhärenz besonders gefährdet. Inhalte und Ziele: Psychiatrische Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter (Angst- und Verhaltensstörungen, Schizophrenie, Epilepsie), Rolle der Psychopharmaka in der Behandlung, Bedeutung der Adhärenz, Folgen von Nicht-Adhärenz, Subjektives Krankheitserleben und Medikamenten-Adhärenz (SEMA-Studie).

Teil 2 (S. Chapman, in Englisch) „Beliefs about medicines and adherence among patients with epilepsy in UK primary care “. Non-Adhärenz ist bei Epilepsie weit verbreitet. Inhalte und Ziele: Prävalenz und Umfang der Non-Adhärenz, Untersuchung und Darstellung patienten- und medikamentenbezogener Überzeugungen und Befürchtungen, Necessity-Concerns-Model, ‚Shared Decision Making‘ als Lösungsansatz für verbesserte Adhärenz.

Hinweis: Beide Vorträge sind Teil dieser Video-Fortbildung und müssen absolviert werden. Die nachfolgende Lernerfolgskontrolle umfasst Fragen zu beiden Teilen.


Kooperations-Partner:



Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen oder
Anregungen zur Verfügung.

Die Bearbeitung Ihrer Anfrage wird in der Regel innerhalb von 24 Stunden erfolgen.




    Weitere Fortbildungen in der Kategorie


Idiopathisches Parkinson-Syndrom – Adhärenz und Arzt-Patienten-Kommunikation
Gastrointestinale Tumore – Update und Trends
Neue Wege in der medikamentösen Behandlung der Tabakabhängigkeit