Adhärenz in der Rheumatologie

Adhärenz in der Rheumatologie

Teil 1: „The lesser of two evils …“: A qualitative investigation into adherence behavior in patients with rheumatoid arthritis in Germany (C. Apfelbacher, in Englisch). Inhalte und Ziele: Analyse von adhärenzbeeinflussenden Faktoren im Rahmen einer qualitativen Studie, ‚Necessity-Concerns-Model‘, Adhärenz als dynamischer und instabiler Prozess, Medikamentöse Ambivalenz.

Teil 2: „Einfluss von Depression auf medikamentenbezogene Überzeugungen und Adhärenz bei rheumatoider Arthritis“ (S. Brandstetter). Depression ist ein häufiger Begleiter der RA. Inhalte und Ziele: Einfluss einer Depression auf die medikamentöse Adhärenz bei RA, ‚Necessity-Concerns-Framework‘, Instrumente und Messfaktoren für Adhärenz (BMQ, MARS), intentionale und nicht-intentionale Non-Adhärenz, Einflussfaktoren auf adhärentes Verhalten.

Die Fortbildung besteht aus zwei Videoeinheiten, die hintereinander abgespielt werden. Die Lernerfolgskontrolle beinhaltet Fragen zu beiden Teilen.




    Weitere Fortbildungen in der Kategorie


Neue Wege in der medikamentösen Behandlung der Tabakabhängigkeit
Antibiotika in ambulant operierenden Zentren (kostenpflichtig)
Diagnostik und Therapie der Alkoholabhängigkeit – Teil 3 von 3 Kurzintervention